Organisation

Logo First Responder DaunIn der Praxis stellt es sich so dar, dass freiwillige Helfer sich für ihren Wohnort bereit erklären diese Aufgabe zu übernehmen. Dazu wird ihnen Bekleidung und medizinische Ausrüstung bereit gestellt, die sie Daheim oder in ihrem Fahrzeug aufbewahren. Bei einem Notfall im Dorf werden sie zusammen mit dem Rettungsdienst alarmiert. Die Alarmierung erfolgt zumeist über Funkmeldeempfänger oder Mobiltelefon.

Um auf diese Weise eine Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft sicherzustellen, müssen sich für einen Ort vier bis fünf First Responder finden. Denn das System macht nur Sinn, wenn die Vorlaufzeit der Helfer auf wenige Minuten beschränkt ist, d.h. er zum Zeitpunkt der Alarmierung auch im Dorf vor Ort ist. Und da niemand von einem freiwilligen Helfer erwartet, täglich rund um die Uhr zuhause zu sein um auf einen möglichen Einsatz zu warten, ist eine Mehrfachbesetzung pro Ortsteil wünschenswert um möglichst eine ganztägige Versorgung zu gewährleisten.

Zur persönlichen Ausrüstung des Ersthelferes gehört persönliche Schutzausrüstung (Einsatzanzug, Sicherheitsschuhe, …), ein Notfallrucksack und ein AED (automatisierter externer Defibrillator).